Startseite/Blutzucker natürlich senken/Spezielle Nährstoffe für Diabetiker
Spezielle Nährstoffe für Diabetiker 2017-05-04T17:17:42+00:00

Diabetiker benötigen spezielle Nährstoffe: Zink, Chrom, B-Vitamine, Bioflavonoide

Die Wirkung von diätetischen Maßnahmen, von oralen Antidiabetika und Insulin kann gesteigert werden, indem die oft unzureichende Versorgung mit Mikronährstoffen verbessert wird durch Zufuhr von speziellen Vitaminen, Mineralien und pflanzlichen Inhaltsstoffen! Hier erfahren Sie warum z.B. mindestens ein Käse-Vollkornbrot auf den täglichen Speiseplan von Diabetikern gehört und warum Bioflavonoide (Polyphenole) für Diabetiker wichtig sind.

1. Spurenelemente Chrom und Zink:

Vollkornbrot mit Käse enthält Zink und Chrom

Vollkornbrot mit Edamer-Käse enthält Zink und Chrom

Merken

Chrom –

dient der Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels. Chrom verbessert das Ansprechen der Körperzellen auf Insulin und die Zuckerverwertung in den Zellen. Die von der EU empfohlene Referenzmenge beträgt 40 µg pro Tag für gesunde, nicht an Diabetes erkrankte Menschen. Zum Vergleich: Eine Scheibe Vollkornbrot (100g) enthält z.B. ca. 49 µg Chrom. Diabetiker müssen besonders darauf achten, dass es insbesondere bei schlecht eingestelltem Diabetes durch die vermehrte Chrom-Ausscheidung über die Nieren nicht zu Chrom-Mangelzuständen kommt.

Chrom in Nahrungsmitteln: 
Das Spurenelement Chrom kommt vor allem in Fleisch, Vollkornprodukten und Bierhefe vor.

Zink –

sorgt für einen normalen Kohlenhydratstoffwechsel. Bei Diabetikern liegt oft ein verminderter Zinkspiegel vor, denn sie scheiden über den Urin z. T. mehr aus. Die höchste Zinkkonzentration im Körper liegt in den insulinproduzierenden Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse vor. Ohne Zink können diese Zellen kein Insulin produzieren oder speichern.
Zink in Nahrungsmitteln:
Zinkreiche Lebensmittel sind vor allem Fleisch, Leber (8,4 mg Zink/100g), Käse (z.B. Edamer 9,0 mg Zink/100g), Meeresfrüchte (z.B. Austern 7-160 mg Zink/100g), Vollkorngetreide (z.B. Weizenkeime 12 mg Zink/100g) und Hülsenfrüchte (z.B. Linsen 3,7 mg Zink/100g).

2. Wichtige Vitamine B, C, E:

fresh salad of raw vegetables in a glass bowl isolated on white background

Besonders vitaminreich ist mediterrane Kost

Die B-Vitamine –

sind für die Energieversorgung des Nervensystems verantwortlich. Beim Diabetes werden sie vermehrt auch wegen ihrer Wasserlöslichkeit durch den Urin ausgeschieden. Zum Nervenschutz benötigen Diabetiker B-Vitamine, da vor allem Nervenzellen ihre gesamte Energie aus der Zuckerverwertung beziehen.

Vitamin-B Quellen:
Die B-Vitamine kommen in tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln vor (z. B. in Fisch, Leberprodukten, Milchprodukten, Nüssen, Broccoli, Spinat oder Grünkohl). Eine Ausnahme stellt Vitamin B12 dar, welches kaum in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten ist, aber, im Gegensatz zu allen anderen wasserlöslichen Vitaminen, im Körper gespeichert werden kann.Vitamin B12 Quellen sind z.B. Leber, Milch, Eigelb, Fisch, Fleisch, Austern, Quark, Bierhefe

Vitamin C und E –

reduzieren als Antioxidantien den oxidativen Stress im Körper, sie haben eine Schutzwirkung auf Gefäße und damit auf das Herz-Kreislauf-System.

Vitaminquellen:
Vitamin C: Hagebutten, Sanddorn, Zitrusfrüchte, Johannisbeeren, Kartoffeln, Paprika, Tomaten, Kohl, Spinat, Gemüse, Rettich
Vitamin E: Sonnenblumen-, Mais-, Soja- und Weizenkeimöl, Nüsse, Leinsamen

3. Pflanzliche Bioaktiv-Stoffe:

Teepflanze Hintonia beeinflusst Zuckerstoffwechsel positiv

Teepflanze Hintonia beeinflusst Zuckerstoffwechsel positiv

Bioflavonoide/Polyphenole –

Sie gehören zu den bioaktiven Substanzen oder auch den sekundären Pflanzeninhaltsstoffen und kommen in unterschiedlichen Mengen in bestimmten Pflanzen vor. Bestimmte Bio-Flavonoide haben neben antioxidativen Eigenschaften auch positive Auswirkungen auf den Zucker-Stoffwechsel des menschlichen Körpers.
Zu den Pflanzen, denen als Lebensmittel u. a. eine leichte antidiabetische Wirkung zugeschrieben wird, gehören:
z.B. Heidelbeerblätter, Bohnenschalen, Löwenzahn, Geißrautenkraut, Wegwarte, Zimt, Bittermelone. Sie sind als Bestandteil in antidiabetogenen Lebensmitteltees zu finden.
Aus Süd- und Mittelamerika stammt die Hintonia Teepflanze (Copalchi-Rinde), die schon seit Jahrzehnten auch in Europa eingesetzt wird.

cropped-Favicon_Hintonia-transparent.png

Hintonia latiflora

Die einfache Lösung: Alles drin in  Sucontral®D

ps_sucontral_kapsloesungSucontral®D Kapseln und Lösung enthalten einen polyphenolhaltigen Tee-Extrakt aus der Hintonia Pflanze und zusätzlich die o.g. genannten Spurenelemente und Vitamine. Sucontral®D kann als Ergänzung des üblichen Behandlungsplans im Rahmen des Diätmanagements eingenommen werden. Mehr erfahren über Sucontral®D…

Merken

Merken

Merken